Service-Hotline: +49 (0) 9402- 93 8505 0
Service-Hotline: +49 (0) 9402- 93 8505 0
Service-Hotline: +49 (0) 9402- 93 8505 0

Nicht alt, nur ein bisschen „retro“ – quattroM feiert 20-jähriges Firmenjubiläum

Was ist das Schlimmste an einem Firmenjubiläum? Richtig, je höher die Zahl ist, desto älter ist man auch selbst geworden. Doch kann man so auch auf viele Gute Jahre und eine weit zurückreichende Karriere sehen, in Erinnerung schwelgen, die schönsten Momente, witzigsten Begegnungen und größten Erfolge noch einmal Revue passieren lassen. Über gewisse „Fails“, die im Geschäftsleben leider auch einfach passieren, mittlerweile lachen und vor allem: den Menschen, die am eigenen Erfolg mitbeteiligt sind, ein großes Danke sagen. Denn eine Firma wird nicht nur von den Inhabern geformt, sondern durch Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten, Chancen, Zusammenschließungen, Innovationen, Konkurrenten, Partnern und der Entwicklung des Marktes. Als IT- und Hardware-Fans, möchten wir unseren Kunden und vor allem den „helfenden Händen“ von TheBrokerSite, keine Standard-Dankeskarte schicken, sondern euch unsere persönlichen Highlights in einer Art „Zeitreise“ nahebringen.

2003

Im Jahr 2003 dominierte die 32-Bit-Architektur, Intel und AMD kämpften um die Marktmacht, wobei der erstgenannte Chiphersteller am 22.04. des Jahres einen herben Rückschlag hinnehmen musste: denn AMD brachte die erste 64-Bit-CPU auf den Markt. Der K8-Prozessor, wurde „AMD 64“ genannt und öffnete dem Unternehmen als Serverprozessor „Opteron“ mit neuem Sockel 940, Tür und Tor für den Einstieg in den lukrativen Servermarkt. Dass dies ein interessantes und vor allem profitables Business sein könnte, war in Deutschland keine Neuheit mehr – ein paar „Big Player“ waren auf dem Markt bereits unterwegs. Trotzdem war es einen Versuch wert und die „quattroM Remarketing Services“ wurde am 01.12.2023 gegründet.

2004

So wie sich der „Slegehammer“, wie der AMD Opteron, intern genannt wurde, auf dem Markt durchsetzte, war es zu der Zeit in unserer Firma wirklich ein „Vorschlaghammer“, den wir gut gebrauchen konnten. Denn das Geschäft lief gut an und so wurde Platz im eigenen Haus geschaffen – ein Büro und eine kleine Lagerstätte mussten her. Und wie startet man sein Business am besten? Natürlich mit einem eBay Shop 😊Die Plattform war damals gerade einmal 9 Jahre alt und bot für viele, die sich nicht mit einem eigenen Online-Shop auseinandersetzen wollten, eine spitzen Einstiegsmöglichkeit.

2005

Von 2004 auf 2005 hat sich einiges getan: Wo bis dahin die Einzelkernprozessoren den PC-Markt dominierten, kommen nun nach und nach Dual-Core- und sogar Multicore-Prozessoren ins Spiel. Intel ist hier einmal wieder Vorreiter – sogar Apple wechselt in diesem Jahr zu Intel-CPUs. Statt den PowerPC Prozessoren setzt der Tech-Riese bei seinen Heimcomputern auf die Intel 32-Bit und 64-Bit x86 Architektur. Und was vor allem die refurbished Branche merkt: Umweltaspekte werden für Privat- sowie Firmenkunden immer wichtiger. Stromsparfunktionen, effizientere Netzteile und weniger schädliche Stoffe werden gefordert. Auch das Interesse an der zweiten oder sogar dritten Nutzung von Computern steigt – gut für uns Firmen aus dem IT-Remarketing-Bereich 😉. Im Jahr 2005 konnten wir deshalb sogar unser erstes Rahmenabkommen mit einem deutschen Großunternehmen tätigen, welches im ganzen EU-Raum Fachmarktketten betreibt.

2006

Intel hat wieder einmal die Nase im CPU-Markt vorne: am 27.07.2006 kam die Core-2-Prozessorreihe auf den Markt, welche die Modelle Core-2-Duo und Core-2-Quad umfasste. Microsoft startete mit dem „Ultra-Mobile PC“ einen neuen Versuch, einen portablen, Tablet-ähnlichen PC auf den Markt zu bringen – was jedoch nicht den erhofften Erfolg versprach. Der Hersteller Samsung hatte da schon eine ganz andere Überraschung für den Consumer-Markt bereit: den ersten rein elektronischen Massenspeicher, eine SSD mit 32 GB zum Preis von 699 Dollar. Ein Jahr voller Innovationen, in dem vor allem Tech-Firmen neue Wege eingeschlagen und sich etwas getraut haben – genau wie wir. Unser erstes „Mega-Projekt“ stand vor der Tür. 550 Server, die auf einen Schlag gekauft werden müssen, doch wir haben uns an das Projekt gewagt und – auch mit etwas Glück – alle Geräte wieder an den Mann bringen können.

2007

2007 war ein zukunftsweisendes Jahr – im positiven wie negativem Sinne. Das größte Highlight kam gleich zu Beginn des Jahres auf den Markt: denn das Apple iPhone feierte Premiere. Wer hätte gedacht, dass dieses kleine Ding unser aller Leben so grundlegend verändert. Die Freizeit wurde von nun an mehr in die „Virtualität“ verlegt. Auf Google Street View kann man sich seit dem 25.05.2007 Gebiete ansehen, als wäre man selbst vor Ort. Doch es gab auch große Schattenseiten, wie den Netzwerkwurm „Storm“, welcher sich blitzschnell über Spam-Mails auf vielen Computersystemen ausbreitete und diese zu einem Botnet zusammenschloss, um noch mehr Schaden anzurichten. Zudem benötigten wir mehr Speicher und PCs und Server, die rechenintensive Anwendungen problemlos ausführen konnte. Mit der Hitachi Deskstar 7K1000 erschien die erste 1 TB Desktop-Festplatte, AMD führte die Quad-Core-Technologie für seine Opteron-Prozessorreihe ein. FireWire S800T mit einer Datenübertragungsrate von 800 Mbit/s bot die gleiche Verbindung wie ein Cat-5e-Kabel und Intel entwickelte die NVMe (Non-Volatile Memory Express).

2008

Schneller, weiter, besser – die Branche entwickelte sich rasant weiter. Ende 2008 gab es ca. eine Milliarde genutzte PCs weltweit und dazu jede Menge Elektroschrott. Kein Wunder, dass Wall-E im Kino die Erde aufräumen muss und IBM sein bis dahin „grünstes“ Rechenzentrum in Boulder, Colorado eröffnete. Die Nachfrage nach reduzierten Energiekosten ist hoch – trotzdem möchten Kunden keine Abschläge bei der Leistung und Performance machen. Das neue Rechenzentrum ist damaliger Spitzenreiter in Sachen Dichte und Virtualisierungstechnologie. Der Trend, seinen CO₂-Fußabdruck zu verringern, kommt auf – das spürt auch unser Unternehmen. Anfragen bzgl. Datenlöschung und Wiederaufbereitung nehmen konstant zu – Büro und Lager sind viel zu klein, wir brauchen mehr Platz und auch Mitarbeiter. Ähnlich wie moderne Computer, schreit auch unsere Firma nach einer neuen „Konfiguration“ mit mehr Leistung 😉.

2009

Unser Management wird aufgestockt, ebenso wie der Vertrieb – zudem ziehen wir in ein größeres Büro in Regensburg um. Doch Lagerfläche ist zu der Zeit Mangelware … Mobilität im Arbeitsleben wird konstant wichtiger, das sieht man auch an den Verkaufszahlen: zum ersten Mal verkaufen sich Notebooks besser als Desktop-PCs. Wi-Fi wird immer verbreiteter und auch die Preise für mobile Computer sinken. Nachdem Windows Vista gefloppt war, erreichte Microsoft mit Windows 7 einen Kassenschlager. 32-Bit-Versionen bleiben dabei aber eher im Regal liegen – die 64-Bit-Version spricht die User deutlich mehr an.

2010

In dem Jahr, als sich die ersten Menschen auf Instagram präsentieren, machen wir einen „Rückzug“ in das Privathaus unseres Firmengründers, zumindest, was das Büro betrifft. Unser Wachstum soll nicht von dem „unpassenden“ Miet-Angebot in Regensburg ausgebremst werden. Da die Immobilienpreise erstmals wieder sinken, ist für uns klar: Es muss etwas Eigenes her. Eine Lagerhalle in Regenstauf wird gekauft und der Bau unserer Büros steht in den Startlöchern. Ein kleiner Fun Fact am Rande: da wir in der Zwischenzeit natürlich auch einen Lagerplatz für unsere ganzen Server, Storage- und Netzwerkgeräte benötigten, haben wir kurzerhand eine bis dato landwirtschaftlich genutzte Halle gemietet – so gesellten sich HP XP12000 Disk Arrays neben Miststreuern 😉.

2011

Zwischen Alt und Neu – beim Rückblick auf 2011 stehen wir zwischen „Nostalgie und Neuzeit“-Feeling. Geht es euch ebenso? Hier ein paar Beispiele: Der Supercomputer Watson von IBM schlägt die zwei besten menschlichen Kontrahenten bei Jeopardy. Microsoft führt Office 365 ein, auf dem Gebrauchtmarkt werden nach wie vor 36 GB, 72 GB und 146 GB U320 SCSI HDDs verkauft und im Juni 2011 wurde Snapchat (damals noch Picaboo) gestartet. Unsere Einweihungsparty zum Einzug in das neue Firmengebäude war ein voller Erfolg, zu dem viele Kunden und Lieferanten eingeladen waren. Auch wenn die feuchtfröhliche Feier für einen unserer Geschäftspartner wegen eines Unfalls auf der Tanzfläche ganze 11 Jahre später zu einer Knie-Operation führte.

2012

Der von den Mayas vorhergesagte Weltuntergang traf nicht ein – dafür wurden wir von der Selfie-Welle und dem Video zu Gangnam Style überschwemmt. Auf dem Brokermarkt gingen die Unix Server SPARC Enterprise M3000 und M4000 durch die Decke und obwohl HP im Februar 2012 die 8. Generation der ProLiant Server ankündigte, florierte der Verkauft von PC2-5300F DDR2 RAM Modulen weiterhin. Wir konnten einen großen Sportbekleidungshersteller als Kunden gewinnen und unser Vertriebsteam weiter aufstocken.

2013

Altes geht – neues kommt: so hat Extreme Networks Enterasys übernommen, Google das Robotik-Unternehmen Boston Dynamics und Microsoft und Sony teilen mit dem Release der Xbox One und der PlayStation 4 im selben Jahr die Gaming-Fans in zwei Lager. Rockstar veröffentlichte GTA V und am 29.03.2013 ereignete sich einer der größten Cyberangriffe der Geschichte des Internets, mit dem DDoS-Angriff auf das Spamhaus-Projekt. Alles Dinge, die zu der Zeit eher an uns vorbeistreiften – denn unser Lager wurde weiter ausgebaut und professionalisiert. Unser von HP und DELL dominiertes Sortiment wurde stark um Hersteller wie NetApp, IBM, Cisco und Fujitsu erweitert. Und auch die genannten großen Hersteller fanden langsam Gefallen an uns Refurbishern – erstmals profitierten wir durch große Rückkäufe von Festplatten oder Serverspeichern.

2014

Mit der Neu-Veröffentlichung der DDR4-RAM-Spezifikation mussten wir auch der Ära von DELL PowerEdge 2950, HP ProLiant DL380 Gen4 und dem DDR2 Speicher endgültig Adieu sagen. Doch die DELL R-Serie (wie beispielsweise die PowerEdge R710) und ProLiant Tower- und Rackserver wie der DL380 Gen5 und Gen6 oder der ML370 Gen5 werden zusammen mit dem PC3-8500 RAM zum Verkaufsschlager. Und die letzte Verkaufsserie der EVA M6412A oder NetApp DS14 MK4 Serie beginnt, lieber schnell raus mit den alten FC-Platten 😉.

2015

Plötzlich geht alles ganz schnell: vor Kurzem haben wir noch DDR2-Speicher verkauft, jetzt ist die R710 schon fast wieder abgeschrieben – unser neuer Bestseller: die DL380 Gen7. Unsere größeren Deals mit 4 GB oder 8 GB PC3-10600R, 600er und 900er-SAS-Festplatten und Bladeservern machen wir über einen neuen Absatzweg. Denn wir sind seit 2015 Brokersite-Member 😊.

2016

Irgendwann ist immer das erste Mal: Wir nehmen erstmals am European Broker Meeting in Barcelona und einem vergleichbaren Meeting in London teil. Treffen dort unzählige neue und bekannte Kunden und Lieferanten und fassen so noch besser Fuß am Brokermarkt. Unsere ISO-Zertifizierung findet im Oktober des Jahres statt und unser erster eigener Online-Shop mit dem etwas schwer auszusprechendem Namen serverandstorage-shop.com geht online.

2017

Traditionen werden begründet: mit dem Einstieg des Sohns unseres Firmenchefs ins Unternehmen, sind wir jetzt wirklich familiengeführt. Und auch auf den Meetings hat es uns im Vorjahr so gut gefallen, dass wir nun zumindest einmal im Jahr an einem internationalen Treffen teilnehmen möchten. 2017 waren wir auf dem European Broker Meeting in Warschau und einem vergleichbaren in Las Vegas. Doch neben dem Vergnügen gibt es auch noch viel Arbeit für uns: denn wir stellen unser hauseigenes Technik Center „ETA-C“ (erase, test & audit center) fertig. Ab jetzt haben wir neben unserem Warenlager viel Platz, um auch Großprojekte und ganze Rechenzentren im eigenen Haus zu löschen, auditieren und aufbereiten zu können.

2018

Am 14.03.2018 verstirbt der britische Physiker und Mathematiker Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren. Das DSGVO-Gesetz (Datenschutz-Grundverordnung) der Europäischen Union wurde am 25.05.2018 für Unternehmen erlassen und hielt uns ordentlich auf Trab. Unser Unternehmen firmierte zur „quattroM GmbH & Co. KG” um und wir konnten am European Broker Meeting in Amsterdam und einem vergleichbaren Treffen in London teilnehmen.

2019

Auch in Zeiten von Cloud und Container stellen IBM und Fujitsu im Herbst 2019 neue Großrechner vor. In Amerika wurden die ersten 5G-Netze in Betrieb genommen und AMD erklärt Intel – wieder einmal – den Kampf um die Macht am CPU-Markt an. Die AMD „Ryzen“-Prozessoren liegen bei 15-20 % Marktanteil – auch wenn Intel Anfang des Jahres einen schier uneinholbaren Vorsprung mit 80-85 % Marktanteil bei CPUs für Desktop-PCs und Notebooks hatte. Im Serverbereich ist Intel nicht mehr zu stoppen: ganze 95 % Marktanteil verbucht das Unternehmen mit Ihren XEON-Prozessoren. Und ein neuer Trend scheint weiter voranzuschreiten: während Handys immer größer werden, werden PCs immer kleiner. Vor allem Mini-PCs erfreuen sich großer Beliebtheit.

2020

Fluch und Segen zugleich – zumindest für unsere Branche. Für alle, die 2020 mental gestrichen haben – das war das Jahr, mit dem Aufkommen der weltweiten Corona-Pandemie … Lieferengpässe, Chipknappheiten und vor allem Home-Office und Home-Schooling forderte die Unternehmen dazu auf, auch auf refurbished zurückzugreifen. Viele IT-Wiederverkäufer verzeichneten einen extremen Verkaufsboom. Und auch wir durften uns eines florierenden Geschäftes erfreuen, trotz Abstandsregelung und Distanzen zu unseren Kunden. Unser bisher größtes Projekt kam mit dem Abbau von Europas 5. größtem Rechner „EUREKA“ zustande. Hier durften wir unser Können und unsere langjährige Erfahrung in Sachen Datenlöschung, Logistik und Refurbishing komplett ausschöpfen.

2021

Endlich volljährig 😉 Unser 18. Jubiläum wird groß gefeiert und wir freuen uns, dass wir uns nach einem Jahr Pause auf dem European Broker Meeting in Budapest wieder mit unseren Kunden und Lieferanten austauschen dürfen. Das Jahr in „Isolation“ haben wir jedoch gut genutzt und unser Firmengebäude auf Nachhaltigkeit umprogrammiert: neben CO₂-neutralem Heizen ermöglicht uns unsere Solaranlage mit Speicher ca. 80 % Autarkie.

2022

Unser Online-Shop bekommt ein Rebranding und heißt nun serverando.de – allgemein verbessern wir uns im E-Commerce noch einmal um ein gutes Stück. Durch ausgewählte Partner werden wir quasi zum „All-in-one“ IT-Remarketing Unternehmen, neben IT-Dienstleistung, IT-An- und -Verkauf decken wir jetzt auch die Bereiche Software (An-/Verkauf) und IT-Consulting (im regionalen Raum) ab.

2023

In einer Firma gibt es „Hochs“ und „Tiefs“, Neuerungen, Veränderungen, Fehlentscheidungen und Erfolge – wir dürfen inzwischen auf 20 Jahre im Bereich IT-Remarketing zurückblicken und möchten dies als Anlass nehmen, um uns bei allen Kunden, Lieferanten und Partnern zu bedanken. Danke, dass ihr uns auf unserem bisherigen Weg begleitet habt, für die erfolgreiche Zusammenarbeit, eure Treue und euer Vertrauen! Eine gute Basis beruht auf gegenseitiger Wertschätzung, Ehrlichkeit und einem gemeinsamen Ziel zur Weiterentwicklung. Wir hoffen, euch hat unsere „Zeitreise“ durch unsere und die Computer-Historie gefallen.

Social Wall


Anlässlich unserer Jubiläums können Sie sich auf unserer Social Wall "verewigen" und uns Grüße oder Anregungen schicken.
Den Link dazu finden Sie hier.

Einen herzlichen Dank auch an das Team der Brokersite, dass wir unseren Beitrag auf Ihrer Seite veröffentlicht hat und wir einige Bilder von vergangenen Meetings nutzen durften.

Datum

29. Januar 2024

Autor

Regina Seisenberger